Just WeGi

Lifestyle zwischen HipHop, Popkultur und dem alltäglichen Wahnsinn

Posts Tagged ‘Olli Banjo

Lieder zum… in Erinnerungen schwelgen

leave a comment »

Eigentlich sollte es Heute eine neue Ausgabe der Charthure geben. Da, aber dann die Startseite des Blogs nur aus Charthure bestehen würde (ich hab eben gerade ein kreatives loch + wenig Zeit für Blogs), gibt es heute „Musik zum…“ – in Erinnerungen schwelgen. Ihr könnt diese Kategorie gerne aufgreifen und in euren Blog fortführen. Was für Musik lässt euch so richtig in Erinnerungen schwelgen? Gute, oder schlechte ist dabei mal ganz egal. Über einen Link zu eurem Blog, falls ihr das macht würde ich mich freuen. (Oder schreibt eure Songs doch einfach in die Kommentare) 😉

Sobald die Melodie einsetzt fängt ein Film an sich vor mir aufzubauen. Ich kriege einfach direkt positive Gefühle und sehe all die schönen Stunden, die ich als Kind hatte vor mir. Absoluter Favorit zum in Erinnerungen schwelgen.

Ein weiterer Song, der Kindheitserinnerungen wach werden lässt. Allerdings die, über all die Male als man auszog Scheiße zu bauen und ewig draußen herumzulaufen.

Ich kann zwar nicht mehr sagen wann, wo und wie es war, aber das erste Aufflammen der Liebe zur Musik. Dieser Song lässt mich an die unzähligen Male denken, an denen ich die Außenwelt komplett ausblendete und mich der Musik hingab, mich von ihr verschlingen ließ und am liebsten nie wieder rausgekommen wäre.

Bei uns war es zwar ’98 und nicht ’93, aber auch meine Familie kam irgendwann nach Deutschland. Mit ein paar Koffern, etwas Geld, das hier kaum was Wert war und ganz viel Hoffnung endlich „Zuhause“ zu sein. Was soll ich sagen? Ich hatte Tränen in den Augen, als ich das Lied zum ersten mal hörte. Ich habe jetzt immer noch eine Gänsehaut, wenn ich den Anfang höre.

 

 

Written by wegi

November 28, 2009 at 7:08 pm

Hoch uff‘ die Box! – Olli Banjo

leave a comment »

Nach Blogabstinenz am Wochenende (Verdammte Viren – die RL-Version) hier wieder ein Beitrag für meine treuen fans. (gibt es die?)

Diesmal möchte ich euch zum zweiten mal einen Künstler vorstellen, den man außerhalb des HipHop-Kosmos, zu unrecht, noch nicht kennt: Olli Banjo.

Olli Banjo, selbst innerhalb der HipHop-Szene nie komplett angekommen, weil nie Gangsta genug, nie Oldschool genug (Hallo Torch!), oder einfach nur, weil „Er Songs mit schwulen Hooks gemacht hat“. Was dem durchschnittlich beschränkten HipHop-Head sauer aufstoßen mag, zeichnet ihn doch gerade aus: Innovationen, freshness, Themenvielfalt, punktgenaue Doubletimes und sein Lupenreiner Flow.

Thema Innovationen und freshness: Gibt es sonst noch einen Deutschrapper, der auf derartig differenzierte Weise vielfältige Themen behandelt?  Sei es das Auseinandersetzen mit seinem Heimatland („Deutschland„), der eigenen Religion („Jesus„), der profanen Liebe zum Fussball („Bayern München„), der Beziehung zu seiner Mutter („Kinderzimmer„) oder Parodien auf die deutsche Gangstarapszene („Pistole„). Ich könnte ewig so weiter machen. Das standesgemäße battlen eines imaginären Gegners beherrscht er natürlich auch, was aber an dieser Stelle für den nicht rapinteressierten Leser eher unrelevant erscheinen dürfte.

Eine weitere Neuheit, die Olli Banjo im Deutschrap einführte waren die „Sparring“ Mixtapes, 3 an an der Zahl. Auf diesen Tapes featured Olli auf jedem Track einen, oder mehrere andere Rapper. Das Ergebniss lässt sich durchaus sehen. Entstand so zum Beispiel der Track, der beim Live-Genuss meine feuchtesten Konzert-Träume übertraf: „Hoch uff die Box (feat. KIZ)„.

Das letzte rappende Lebenszeichen auf Platte gab es auf dem Kollabo-Album „4 Fäuste für ein Helleluja“ mit Jonesmann. Aktuell arbeitet Olli an seiner neu gegründeten Rockband „Dein Freund“, zu der ich leider nicht sehr viel sagen kann, da ich mich da noch nicht reinhören konnte.

Zum Schluss möchte ich noch meinen absoluten Lieblingstrack von Olli Banjo vorstellen. Unbedingt anhören – Gänsehautfeeling garantiert. (Kleine Anekdote dazu: Bei seinem Diesjährigen SPLASH! Auftritt setzte bei dem Song an der Textstelle „Ich kauf mir schneeweiße Sneaker für den matschigen Regen“ ein riesen Platzregen ein).

Written by wegi

November 9, 2009 at 6:21 pm

Veröffentlicht in Musik

Tagged with , , ,